top of page

Foxes entgleitet das Derby in Hälfte zwei - 24:21-Niederlage bei der TGS Pforzheim


Eine überragende Leistung lieferte Tobias Krems ab. Dass er nur 24 Gegentore zuließ, reichte am Ende trotzdem nicht für den Sieg.

Spielbericht - TGS Pforzheim vs. Foxes - 24:21 (8:11)


Endlich wieder ein Derby: Nach dem Spiel gegen die SG Pforzheim/Eutingen in der Hinrunde 2019/20 stand für die Neuenbürger Oberliga-Handballer erstmals seit langer Zeit am Freitagabend wieder ein Derby mit einer Pforzheimer Mannschaft an. Dieses Mal begegnete man der TGS Pforzheim, die im Sommer aus der dritten Liga in die Oberliga abgestiegen war.


Neuenbürg startete mit Toren von Jonas Kraus und Felix Kracht gut in die Partie, ging damit nach rund vier Minuten mit 0:2 in Führung. Getrübt wurde der gute Beginn der Partie davon, dass Kevin Langjahr bereits nach sechs Minuten die rote Karte sah. Die Schiedsrichter hatten sein Einsteigen gegen TGS-Schütze Lennart Cotic, den er im Sprungwurf zu verteidigen versuchte, als zu hart bewertet. Dabei kam der Neuenbürger von vorne, erwischte den Angreifer auch nicht im Gesicht oder am Hals. Begleitet wurde diese Entscheidung von vehementen Unmutsbekundungen der zahlreichen Neuenbürger Fans, die am Freitagabend den Weg in die Bertha-Benz-Halle fanden. Damit musste Vedran Dozic auf einen vierten Rückraumspieler verzichten: Neben dem vom Feld verwiesenen Kevin Langjahr auf der linken Seite fehlten mit Robin Hörsting, Kaspar Veigel und Maximilian Schwarz drei Linkshänder für den rechten Rückraum aufgrund von Verletzungen. Pforzheim fand besser in die Partie, konnte nach acht Minuten mit 3:2 in Führung gehen. Mit Nils Pollmer und Phil Burkhardt im Mittelblock rührte der HCN nun Beton in der Defensive an. Dazu kam ein herausragend haltender Tobias Krems, der im Zusammenspiel mit der Abwehr nicht nur Distanzwürfe, sondern auch viele freie Chancen der Gastgeber entschärfen konnte. Jonas Kraus brachte Neuenbürg eine viertel Stunde nach Anpfiff wieder zu einer 5:7-Führung. Im Angriff tat sich die Dozic-Truppe zwar schwer, da auch die TGS eine starke Abwehr aufs Parkett stellte, doch konnte der Gast seine Führung weiter verteidigen. Generell zeichnete sich dieses Derby weniger durch die spielerische Klasse der beiden Mannschaften aus, eher durch den Einsatz und den Willen, mit dem beide Teams um jedes Tor oder jede Torverhinderung kämpften. Mit einer 8:11-Führung für die Foxes ging es in die Halbzeitpause.


Pforzheim startete mit Fabian Dykta auf der Mittelposition in die zweite Hälfte. Das machte sich sofort bemerkbar. Neuenbürgs Abwehr blieb nun zu passiv, Dykta kam gleich zwei Mal erfolgreich zum Abschluss und setzte auch seine Mitspieler gut in Szene. Der Vorsprung der Neuenbürger schmolz dahin. Lennart Cotic konnte in der 41. Minute mit seinem 16:16-Treffer erstmals wieder ausgleichen. Das Spiel kippte, von nun an waren die Pforzheimer am Drücker. Begonnen hatte der Umschwung mit der Hereinnahme von Torhüter Philipp Gutknecht, der das TGS-Tor zeitweise vernagelte und minutenlang kein Gegentor zuließ. Bis zur 50. Minute zog die TGS auf 20:17 davon. Die Neuenbürger haben sich allerdings auch selbst zuzuschreiben, dass die Pforzheimer das Geschehen derart zu ihren Gunsten beeinflussen konnten. Das Tempospiel in der zweiten Welle war praktisch nicht mehr vorhanden, die Kreativität im Angriff fehlte. Der starken Pforzheimer Abwehr gelang es dadurch immer wieder recht gut, die Neuenbürger in schlechte Abschlusspositionen zu zwingen. Dazu vergab man auch zu viele hunderprozentige Torchancen. An einem fehlte es den Foxes aber keinesfalls: dem Kampfgeist. Auch nach dem 21:17 durch Nicolas Herrmann in der 54. Minute gaben sich die Neuenbürger noch nicht auf. Erneut war es Tobias Krems, der seinem Team durch seine Paraden noch einmal eine Chance gab, heranzukommen. Xaver Nitzke konnte zwei Minuten vor Schluss auf 22:21 verkürzen, unerwarteterweise war die Partie wieder komplett offen. Die Schiedsrichter, die keinen guten Abend erwischten, sorgten eine Minute vor Schluss mit einer harten Zeitstrafe im Verhältnis zu ihrer Linie dafür, dass Nils Pollmer bis zum Spielende fehlte und die Neuenbürger in Unterzahl agieren mussten. Fabian Dykta sorgte mit seinem 23:21-Treffer für die Vorentscheidung. Nicolas Herrmann setzte mit seinem Treffer den Schlusspunkt zum 24:21-Endstand.


Nach nun drei Niederlagen in Folge und 9:11 Punkten müssen die Foxes aufpassen, dass sie sich nicht in der unteren Tabellenhälfte festsetzen. Lichtblick war neben dem kämpferischen Einsatz bis zum Ende die sehr gute Leistung von Torhüter Tobias Krems, der mit Abstand bester Spieler seiner Mannschaft war. Der junge Keeper zeigte, dass den Neuenbürgern auf dieser Position trotz der bitteren und schweren Verletzung von Konstantin Regelmann nicht bange sein muss. Am kommenden Samstag empfängt man in der Stadthalle den TSV Heiningen, der mit 10:10 Punkten ähnlich durchwachsen in die Saison gestartet ist. Die Neuenbürger stehen damit schon unter Zugzwang, zwei Punkte am kommenden Samstag sind fast schon Pflicht.


HCN 2000: Krems, Botterer - Blum, Nitzke (7/2), Schollmeyer (1), Kraus (3/1), Burkhardt, Vulpe, Kracht (4), Beyer, Meyer (2), K. Langjahr, Pollmer (2), Bäuerlein (2)


TGS Pforzheim: Antoine, Gutknecht, Heimann - Kasperzak, Havryliuk (4), Sruk, James (3), Löffler, Dykta (4), Salzseeler (3), Kubitschek (1), Herrmann (5/2), Cotic (4)