top of page

Chance nicht genutzt: HC Neuenbürg unterliegt in wichtigem Spiel

Neuenbürg. Mit einem 29:31-Endstand gegen den TVS Baden-Baden konnte der HC Neuenbürg zwar auch die dritte Niederlage in Folge nicht abwenden, zeigte vor heimischem Publikum aber reichlich Kampfgeist. Dabei hätte man beim 12:19-Pausenstand die Niederlage der „Foxes“ gegen die Baden als verdient unterschreiben können.


Die erste Hälfte verlief fehlerbehaftet, aber Trainer Vedran Dozic schien in der Halbzeitpause die richtigen Impulse gesetzt zu haben, um sein Team zurück ins Spiel zu bringen.Foto: Becker


Was dann nach der Halbzeitpause folgte verdient Respekt, vor allem weil Neuenbürg bei diesem vorentscheidenden Spiel sein verletzter Torjäger Xaver Nitzke fehlte. Mit einem 3:0 Lauf hatten die Neuenbürger Timo Bäuerlein, Nils Pollmer und Nicolaus Klein beim 15:21 Spielstand in der 37. Minute wieder ein klein wenig Hoffnung in die Stadthalle gebracht. Als dann Pollmer (2), Phil Burkhardt, Bäuerlein und der gerade nach seiner Verletzungspause erstmals eingewechselte Jonas Beyer die „Foxes“ zehn Minuten vor dem Abpfiff mit 24:23-Toren in Führung brachte, kochte es im Fuchsbau endgültig.


Mit einer fragwürdigen Zeitstrafe gegen den in dieser Phase neben Pollmer überragenden Burghardt kam dann wieder ein Riss ins Neuenbürger Spiel. Fortan war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen ehe die Schiedsrichter mit einer Siebenmeterentscheidung eine Minute vor Schluss, die Baden-Badens Maximilian Strüwing humorlos zum vorentscheidenden 27:29 verwertete, für die „Foxes“ erneut Schicksal spielten. Allerdings wurde Strüwing keine Minute später selbst mit einer Roten Karte vom Spiel gestellt. Zu Beginn steckten die Foxes den Ausfall ihres Torjägers Nitzke bei einer 3:2-Führung ganz gut weg, ehe man mit einer ausgelassenen Siebenmeterchance und vergebenen „Freien“ den Gästekeeper Dominik Merz richtiggehend „warm schoss“. Weil man sowohl mit der zunächst offensiven Deckung als auch mit der nach einer Auszeit praktizierten 6:0-Variante einfach nicht den Zugriff zum Gegner fand und Sinzheim mit fast jedem Angriff – egal ob von den Kreispositionen oder dem Rückraum ins Schwarze traf , gab es nicht viele im Fuchsbau, die zur Pause noch an die Wende glaubten.


„An Nicolaus als Vertreter von Xaver hat die Niederlage sicher nicht gelegen“, erteilte HCN Trainer Vedran Dozic seinem Nitzke-Back-Up nach dem Abpfiff ein Sonderlob. Klein war mit sieben Einschüssen effektivster Werfer seiner Truppe geworden, alle von der rechten Außenposition. Vielleicht waren es aber die Treffer, die Nitzke auch aus dem Rückraum erzielen kann, die letztendlich fehlten. Gerade auch, weil in diesem Bereich der angeschlagene Kevin Langjahr fehlte und Tim Faeser sowie Lasse Keller auch schon bessere Ausbeuten nachzuweisen vermochten.


HC Neuenbürg: Regelmann, Krems 1, Hörsting, Kraus, Burghardt 4, Faeser, Kracht, Klein 7, Beyer 1, Meyer 3, Langjahr, Pollmer 5, Keller 2/1, Schnatterbeck, Bäuerlein 6/3


Autor: Glauner

Foto: Becker

337 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

댓글


bottom of page