top of page

Foxes wollen im Heimspiel gegen Heiningen die Trendwende einleiten


Der Mittelblock mit Nils Pollmer (links) und Phil Burkardt (rechts) wird wieder volle Einsatzbereitschaft zeigen.

Vorbericht - Foxes vs. TSV Heiningen - 19.11.2022, 20:00h, Stadthalle Neuenbürg


Punkten ist angesagt für die Neuenbürger Oberliga-Handballer. Denn die letzten drei Spiele gingen allesamt verloren. Am kommenden Samstag haben die Foxes im Heimspiel gegen den TSV Heiningen die Chance, den Abwärtstrend zu stoppen.


Punktemäßig stehen beide Mannschaften ähnlich gut oder schlecht da, je nachdem, welchen Standpunkt man einnehmen will. Heiningen besitzt mit 10:10 Punkten immerhin ein ausgeglichenes Punktekonto, bei Neuenbürg steht man mit 9:11 Punkten derzeit bei einer negativen Bilanz. Beim TSV Heiningen folgten auf einen Sieg gegen die HSG Konstanz II in den vergangenen beiden Spielen jeweils zwei Niederlagen. Berauschend ist also der jüngste Trend bei beiden Teams nicht, am Samstag geht es somit darum, welches der beiden Teams sich als erstes wieder mehr in Richtung Mittelfeld orientieren darf.


Die Neuenbürger befinden sich bezogen auf diese Saison in einer ersten Schwächephase. Fünf Niederlagen in den vergangenen sechs Spielen entsprechen nicht den Zielen, die sich die Mannschaft vor der Saison gesteckt hat. Bitter sind diese Niederlagen auch deshalb, weil man in jeder einzelnen Partie vor allem an sich selbst gescheitert ist. Zu oft war nicht die überragende Leistung des Gegners ausschlaggebend für den Sieg, sondern eigene Versäumnisse. Das fängt bei der Abwehrleistung an, hier war man vor allem in den Spielen im Oktober oft nicht in der Lage, dem Gegner das Torewerfen so schwer wie möglich zu machen. Im Derby gegen die TGS Pforzheim war hier aber schon eine klare Leistungssteigerung erkennbar, gegen den Lokalrivalen fing man sich lediglich 24 Gegentore ein. Im Angriff hakt es allerdings weiterhin. Das hängt sicher auch mit den Ausfällen wichtiger Leistungsträger wie Kaspar Veigel in den vergangenen beiden Spielen oder Felix Kracht im Oktober zusammen.


Trotzdem, und das zeigte sich auch im vergangenen Spiel bei der TGS Pforzheim, haben die Neuenbürger im Angriff zu lange Phasen, in denen sie das Tempo zu sehr verschleppen und im Spielaufbau zu unkreativ sind. Eine gut stehende Abwehr wie die der Pforzheimer Turngesellen hat dann einfaches Spiel. Zudem zieht sich die schlechte Chancenverwertung wie ein roter Faden durch die Spiele in dieser Saison. Positiv ist, dass die Neuenbürger mit Tobias Krems nach der bitteren Verletzung von Konstantin Regelmann weiterhin eine sichere Bank im Tor haben. Während Regelmann zu Saisonbeginn sehr gute Leistungen zeigte und damit auch den überwiegenden Teil der Zeit auf der Platte stand, konnte Krems nach dessen Verletzung in den vergangenen Partien durch teils spektakuläre Paraden und eine gute Quote glänzen.


Am Willen fehlt es allerdings keinesfalls, das bewiesen die Neuenbürger auch im vergangenen Spiel, als sie bis zum Ende an ihre Chance glaubten und um den Sieg kämpften. Mit der gleichen Einstellung muss die Truppe um die Kapitäne Felix Kracht und Kevin Langjahr in die Partie am Samstag gehen. Wer mehr Kampf und mehr Leidenschaft in das Spiel investiert, wird die Punkte wohl zuhause behalten dürfen mit nach Hause nehmen dürfen. In puncto Leidenschaft ist auch die Tribüne gefragt: Die Foxes hoffen wieder auf eine gut gefüllte Stadthalle mit lauter Kulisse.

98 Ansichten0 Kommentare